Was ist eigentlich ein Kropf?

Frage:
Mein Hausarzt hat bei mir einen Kropf festgestellt und will mich zur Operation schicken. Was ist eigentlich ein Kropf und was wird bei der Operation gemacht?

Antwort:
Als Kropf bezeichnet man eine krankhafte übermäßige Vergrößerung der Schilddrüse. Die Schilddrüse ist ein kleines schmetterlingsförmiges Organ, das vorne am Hals liegt. und das die Luftröhre im Halsbereich umschließt und Hormone produziert, die viele Funktionen des Körpers regeln.

Aus verschiedensten Ursachen kann es zum Größerwerden diese Organs kommen. Eine geringe Vergrößerung der Schilddrüse lässt sich gut medikamentös behandeln. In Extremfällen wird dabei die Luftröhre und die Speiseröhre eingeengt oder verdrängt. Dies erzeugt Schluck- oder Atembeschwerden. In diesen Fällen wird die Operation empfohlen. Handelt es sich um einen gutartigen Kropf, so wird bei der Operation der jeweilige Schilddrüsenlappen oder auch beide bis auf einen kleinen Rest wegoperiert. Dadurch ist die Vergrößerung wieder rückgängig gemacht und es besteht kein Druck mehr auf Luft- oder Speiseröhre. Selten kommt es dabei als Komplikation zu einer vorübergehenden Heiserkeit als Folge einer Beeinträchtigung des Sprechnervs.

Ein Kropf ist prinzipiell völlig unabhängig von einer eventuellen Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse, in den allermeisten Fällen ist die hormonelle Funktion der Schilddrüse völlig normal. Bei einer bösartigen Geschwulst in der Schilddrüse wird die gesamte Schilddrüse mit den dazugehörigen Lymphknoten entfernt.

Wenn nach der Operation sehr wenig oder kein Schilddrüsengewebe zurückbleibt, so muss die Hormonfunktion der Schilddrüse durch tägliche Tabletteneinnahme ersetzt werden. Nach der Operation und bei abgeschlossener Wundheilung müssen lediglich nach etwa zwei und sechs Monaten die Schilddrüsenwerte bestimmt werden, ob eine Tabletteneinnahme notwendig ist.