Hämorrhoiden – neue Operationsmethode

Frage:
Bei meiner Freundin sind nach der Geburt ihres Sohnes massive Hämorrhoiden aufgetreten, die akut operiert werden mußten. Die Beschwerden nach der Operation und vor allem der Stuhlgang waren, wie meine Freundin erzählt, über längere Zeit sehr schmerzhaft. Ich sollte auch operiert werden, habe aber Angst. Gibt es da keine moderne Methode?

Antwort:
Das Auftreten von Hämorrhoiden nach der Geburt ist leider ein sehr häufiges Problem. In vielen Fällen läßt sich hier eine Operation nicht umgehen. Bei der konventionellen Operation werden die Hämorrhoiden, zumindest teilweise, weggeschnitten; eine große Wunde am After verbleibt. Diese ist dafür verantwortlich, daß jeder Stuhlgang mehr oder weniger starke Schmerzen und eventuell Blutungen erzeugt. Erst bis diese Wunde komplett zugewachsen ist, verschwinden auch die Beschwerden.

Mit einer neuen Operationsmethode erspart man sich all dies: Es wird lediglich die kleine Schlagader, die diese Pölster versorgt, isoliert abgebunden, dadurch schwellen die Hämorrhoiden von selber ab. Es verbleibt keine große Wunde, daher bereitet diese Methode kaum Schmerzen. Der Krankenhausaufenthalt beträgt nur mehr zwei Tage.

Seit kurzem bieten wir diese Methode auch an der Chirurgie Neunkirchen an.