Blutgerinnsel in den Venen

Frage:
Mein rechtes Bein ist plötzlich angeschwollen und ich wurde auf die Chirurgie eingeliefert. Dort wurde mir erklärt, dass ich wegen eines Blutgerinnsels blutverdünnt werden müsse, aber vorher eine Durchuntersuchung gemacht wird. Ist das wirklich notwendig?

Antwort:
Das Anschwellen des Beines ist eines der typischen Zeichen für ein Blutgerinnsel in den Venen. Dafür gibt es viele Ursachen. Unter anderem kommt auch langes, unbewegliches Sitzen, wie z.B. auf Flug- oder Autobusreisen, als Ursache in Frage. In 20 % der Fälle liegt die Ursache für das Gerinnsel jedoch im Körper des Patienten. Das heißt, es besteht eine Erkrankung, die dieses Gerinnsel verursacht. Dies kann manchmal auch eine Krebserkrankung sein. Deswegen ist es notwendig, zunächst nach einer spezifischen Ursache für das Blutgerinnsel zu suchen. Dies geschieht mittels Durchuntersuchung.

Die Therapie erfolgt zunächst durch Spritzen von Heparin, zumeist wird dann für längere Zeit eine Blutgerinnungshemmung mit Tabletten vorgeschrieben. Diese ist für einen gesunden Patienten relativ ungefährlich. Bei einigen vorbestehenden Krankheiten darf diese Behandlung jedoch nicht erfolgen. Auch deshalb ist es notwendig, vorher eine Untersuchung des gesamten Körpers durchzuführen.