Leberkrebs

Frage:
Bei einem Bekannten von mir wurde Leberkrebs festgestellt. Was kann man da machen?

Antwort:
Einerseits kommt es in manchen Fällen zur Ausbildung von Leberzellkrebs, meist auf der Basis einer chronischen Schädigung der Leber, etwa durch Alkohol. Andererseits ist aber die Leber auch häufiges Organ von Metastasen (Absiedelungen von anderen Krebsarten).

Das Blut aus fast dem gesamten Bauchraum fließt zunächst durch den Filter der Leber. Hier bleiben dann oft Krebszellen hängen, die sich in der Leber weiter vermehren und sogenannte Lebermetastasen bilden. Sowohl beim Leberkrebs als auch bei Metastasen kann man in bestimmten Fällen operieren – wenn nur ein Teil der Leber entfernt werden muss und der andere Teil frei von Krebs ist.

Prinzipiell ist die Entfernung von fast zwei Dritteln der Leber für einen sonst lebergesunden Patienten noch tolerabel. Die Leber wächst dann bis zu einem bestimmten Grade von selbst nach. In manchen Fällen kann man auch einzelne Leberherde mit einer Hitzesonde zerstören. Falls jedoch, wie leider häufig, die Krebszellen sich in allen Teilen der Leber befinden, so ist eine chirurgische Therapie nicht möglich. In diesen Fällen wird, je nach Art des Krebses, mit verschiedenen Arten der Chemotherapie behandelt.