Metallklammern im Bauch

Frage:
Ich wurde dieses Jahr am Magen operiert. Nun wurde ein Röntgen des Bauches durchgeführt und man sieht viele Metallklammern im Bauch. Woher kommen die und ist das nicht gefährlich?

Antwort:
Prinzipiell müssen, wenn im Rahmen von Magen- und Darmoperationen Teile dieser Organe entfernt werden, wie z.B. im Falle von Krebsoperationen, diese Organe wiederum zusammengenäht werden. Traditionell wird Magen oder Darm mit Nadel und Faden genäht. Dabei werden mit einem Nadelhalter viele kleine Nähte, die jede einzeln geknüpft werden, angelegt. Dies benötigt bei größeren Operationen relativ viel Zeit und Mühe. Nun gibt es schon seit den 20er-Jahren Geräte, bei denen anstatt der mühsamen Nähte maschinell angelegte Klammernreihen, etwa im Sinne von Heftklammern, die Aufgabe der Nähte übernehmen. Natürlich sind diese Klammern nur wenige Millimeter groß.

Seit den 80er-Jahren werden diese Klammernahtgeräte immer perfekter und exakter, so dass sie gelegentlich sogar bessere Ergebnisse als die Handnaht bringen. Die Verwendung von Klammergeräten hängt vom jeweiligen Operateur und der Situation ab. Die Ergebnisse der Klammernaht sind mit der Handnaht vergleichbar gut, die Klammernaht erspart meist Zeit, kostet aber wesentlich mehr. Die im Körper verbleibenden kleinen Klammern sind völlig harmlos und bedeuten kein Problem für den Körper.