Dickdarmkrebs

Frage:
Meine 93jährige Großmutter hat einen Dickdarmkrebs, es droht ein Darmverschluß, ihr Zustand ist aber so schlecht, dass eine Operation wahrscheinlich nicht möglich ist. Gibt es da auch andere Möglichkeiten?

Antwort:
Durch die Zunahme des Lebensalters in Österreich kommt es immer wieder zum Auftreten von operationswürdigen Erkrankungen bei extrem alten Patienten. Narkose und Operationstechnik sind in den letzten Jahren so verbessert worden, dass fast in jedem Fall doch eine Operation möglich ist.

Sollte dies, wie in diesem Fall, doch nicht so sein, so gibt es immer noch andere Behandlungsmöglichkeiten. Einerseits ist es durch die Anwendung der Lasertechnologie möglich auch einen Tumor der den Dickdarm komplett zu verschließen droht, zumindest teilweise „wegzubrennen“ und damit eine Passage zu erhalten.

Andererseits ist es möglich, so lange noch ein dünner Kanal besteht, hier endoskopisch ein Gitternetzgeflecht, einen „Stent“, in den Darm zu schieben, der so den Darm für die Stuhlpassage offen hält. In beiden Fällen kann dies ohne Allgemeinnarkose durchgeführt werden und ermöglicht so in den seltenen Fällen, wo eine Operation absolut nicht zumutbar ist, eine wirksame Verhinderung eines Darmverschlusses.