Bauchspeicheldrüsenentzündung

Frage:
Von einem Bekannten habe ich gehört, dass er wegen einer Bauchspeicheldrüsenentzündung monatelang im Spital war, operiert wurde und auf der Intensivstation gelegen ist. Was ist eigentlich eine Bauchspeicheldrüsenentzündung?

Antwort:
Die Bauchspeicheldrüse ist ein drüsiges Organ, das hinter dem Magen liegt und einerseits über einen Gang, der gleichzeitig mit dem Gallengang in den Zwölffingerdarm mündet, Verdauungssaft abgibt und andererseits Insulin zur Blutzuckerregelung erzeugt. Bei der Entzündung dieses Organes gibt es zwei besonders häufige Ursachen:

Erstens Gallensteine bzw. Gallengangssteine; dabei kommt es, wenn ein Gallenstein in den Gallengang rutscht und den Ausgang verschließt, auch zu einem Verschluss des Bauchspeicheldrüsenganges. Durch den Rückstau entsteht eine Entzündung. Die zweite Hauptursache ist Alkoholmissbrauch. In einem weiteren Teil der Fälle handelt es sich um andere seltene Ursachen, wie Verletzungen oder Virusinfektionen.

Bei der Entzündung kommt es zu einem Anschwellen des Organs mit heftigen Schmerzen; dies lässt sich durch einige Tage Ernährung ausschliesslich mit Infusionen meist problemlos behandeln. In seltenen Fällen kommt es jedoch durch die Verdauungssäfte, die das Organ ja produziert, zu einer Selbstverdauung des Organes. Dieser Prozess lässt sich nur sehr schwer stoppen, unter Umständen verdaut sich das Organ vollständig und es kommt auch zur Andauung von anderen Organen im Körper. Dies stellt eine absolut lebensgefährliche Situation dar und muss dann operativ bzw. an der Intensivstation behandelt werden.